REIN, S. (2007): Die Evolution der Biospezies "Ceratites nodosus" - Vom typologischen Art-Konzept zum
Biospezies-Konzept.- Beitr. z. Geologie v. Thüringen, N.F.14: 85-112, 23 Abb., Jena.

Kurzfassung

Der Erkenntnisprozess von der Ablehnung der traditionell allein typologischen Sichtweise der Ceratiten-Taxonomie bis zu einem neuen Biospezies-Konzept erstreckt sich nun über zwanzig Jahre. Die in dieser Zeit auf biologisch-analytischer Herangehensweise basierenden Befunde aus drei Populations- und vier Biozonen-Analysen mit insgesamt 4 850 Individuen werden zusammen-fassend dokumentiert. Die Zusammensetzung der Immigranten-Populationen im neu entstandenen Lebensraum Muschelkalkmeer war heterogen. Trotzdem kam es nach erfolgter reproduktiver Isolation in einem komplexen Integrationsprozess zur Bildung der Biospezies Ceratites nodosus. Ihre evolutive Entwicklung als biologische Art erfolgte in einer durchgehenden Formenreihe ohne weitere Aufspaltung in Tochterarten und endet mit dem nachkommenlosen Aussterben. Durch die Dimorphen "E" und "P" ist sie als Formenreihe einer in sich geschlossenen Organismengruppe durchgängig zweigeteilt. Alle sich zeitlich in ihr einander ablösenden Chronospezies sind subjektiv definierte "Zeitformen" und keine biologischen Arten. Die markanten morphologischen Wechsel in der Zeit reflektieren offensichtlich Reaktionen auf ökologische Veränderungen. Die Anpassungen äußern sich sowohl morphologisch als auch physiologisch jeweils mit der Vorverlegung der Geschlechtsreife vom nodosen Ontogeniestadium in frühontogenetische Entwicklungsstufen. Auffallend ist die jeweils parallel erfolgte Angleichung mit Ökophänotypen von Coenothyris vulgaris.

Abstract

The evolution of the biospecies "Ceratites nodosus" - From typological species-concept towards a biospecies-concept
The progress of recognition as to the taxonomy of the genus Ceratites now extends over a period of more than twenty years, starting with the rejection of the traditional exclusively typological view S. REIN 86
and a later advancement to a new biospecific conception. The findings during this time concerning the analyses of three ceratitic populations and four biozones with a total of 4 850 individuals, based on biological-analytical methods, are documented and summarized. The composition of immigrant populations of the newly emerging environment of the Muschelkalk-sea was heterogeneous. Nevertheless, following a reproductive isolation the biospecies Ceratites nodosus originated from a complex process of integration. The evolution of this biological species is documented by a continuous line of types without a further split into daughter species, and it comes to an end by complete extinction without successors. The line of types as a self-contained group of organisms is continuously bipartite by the "E" and "P" dimorphs. All of the chronospecies following one another in time are subjectively defined "time types", but no biological species. Obviously, the characteristic morphological changes in the lapse of time reflect reactions to ecological fluctuations. Adaptations find their expression in an advance of full development from the respective nodose ontogenetic stage to early ontogenetic stages, morphologically as well as physiologically. The respective parallel assimilation with eco-phaenotypes of Coenothyris vulgaris is striking.