REIN, S. (1988): Über die Stellung der Ceratiten (Ammonoidea, Cephalopoda) der enodis/laevigatus -Zone (Oberer Muschelkalk, Unterladin) Thüringens im Stammbaum der germanischen Ceratiten.-
Freiberger Forschungsh., C, 101-112, Leipzig.

Zusammenfasssung

Eine gesicherte stratigraphische Gliederung für das Territorium, die Beschränkung auf zwei große "anonyme" Formengruppen und neue Indizes für ontogenetische Merkmale sind die methodische Grundlage für eine Neubearbeitung des umfangreichen Fundmaterials der Ceratiten der enodis/laevigatus-Zone. Trotz großer morphologischer Unterschiede stimmen alle Ceratitenformen der enodis/laevigatus-Zone in den wichtigsten Parametern überein. Ihre Zuordnung zu Cer. (Doloceratites) armatus PHILIPPI bzw. zu Cer. (Gymnoceratites) ist unberechtigt.
Die Entwicklung der Acanthoceratiten in zwei Stammreihen ist wahrscheinlich. Die Ceratiten der enodis/laevigatus-Zone werden als Jugendformen der Acanthoceratiten mit neotenem Charakter gedeutet. Die Neotonie wird wie folgt begründet:
1. Der Wechsel von den großen nodos berippten Formen der spinosus-Zone erfolgt unvermittelt und parallel zu eienm markanten Fazieswechsel im Hangenden der Bank I. Das lässt auch bedeutende palökologische Veränderungen im Muschelkalkmeer vermuten.
2. In der enodis/laevigatus-Zone kommen ausschließlich jugendlich skulpturierte, aber die Geschlechtsreife erlangende Formen vor. Das äußert sich in
- der Ausbildung aufgeblähter Mundrandregionen
- der Tendenz zur Skulpturlosigkeit,
- einem ungewöhnlich proportionierten Wohnkammerbau,
- einer überdurchschnittlich großen Septenzahl auf dem letzten Umlauf und in
- einer auffälligen finalen Lobendrängung am Ende des Wachstums.
3. Die Ceratiten der enodis/laevigatus-Zone bleiben in ihrer Ontogenese auf dem Skulpturniveau der Ceratiten der pulcher/robustus-Zone stehen. Dabei wird ihre Phylogenese sichtbar. Die diskutierten Gemeinsamkeiten mit den Ceratiten der unteren Ceratitenschichten sind nur mit identischem Erbgut zu erklären.
4. Im Hangenden der cycloides-Bank wird mit dem Verschwinden der jugendlichen Skulptur ein Äquivalent zur Phylogenese der Acanthoceratiten sichtbar.

Summary

A sure stratigraphic structure of the territory, the restriction to two great "anonymos" groups of forms and new indices for ontogenetic characters are the methodical base for a new treatment of the rich material of ceratites belonging to the enodis/laevigetus-zone. In spite of significant morphological differences all forms of ceratites of the enodis/laevigatus.zone show homogenlity concerning the most important parameters. They are not classifiable among Cer. (Doloceratites) armatus PHILIPPI bzw. or Cer. (Gymnoceratites).
The C. (acanthoceratites) probably developed in two lines of phylums. The ceratites of the enodis/laevigatus-zone are explained as juvenile stages of the Acanthoceratites with neotonic characters. The neoteny is proved by:
1. The change from big nodos ribbed forms of the spinosus-zone into small juvenile stages of the enodis/laevigatus-zone happens suddenly with a marked facies change as attendant circumstance. So important pal ecologic chances in the Muschelkalk sea can be supposed.
2. In the enodis/laevigatus-zone there are only juvenile stages in puberty to be found. This is marked by.
- the existence of a blowed up mouth-edge region
- a tendency to loss of sculpture on the living chamber at least
- an unusal proportionate structure of the living chamber
- a number of septas on the last winding witch is much higher than usal
- a marking final press of lobes at the end of growth
3. The ceratites of the enodis/laevigatus-zone stop their ontogenesis on the sculpture level of the Ceratites belonging to the pulcher/robustus-zone. This way their phylogenesis is to be seen. The discussed communities with the ceratites of the lower facies are explained by identical hereditary dispositions.
4. In the hanging of the cycloids-bank there are forms which are similar to Acanthoceratites.