REIN, S. (1989): Über das Regenerationsvermögen der germanischen Ceratiten (Ammonoidea) des Oberen Muschelkalks (Mitteltrias).- Veröff. Naturhist. Mus. Schleusingen, 4, 47-54, 3 Taf., 1 Abb., Schleusingen.

Zusammenfasssung

Die Reaktion des Ceratiten-Organismus auf Parasitismus, Verletzungen der Schale und des Mantelepithels, wird an fünf Steinkernen anomaler Ceratiten gedeutet, die Rolle der Sutur-Sequenz als Indikator der Ontogenese herausgestellt und Conellenbildung im Narbenbereich auch für Ceratites nachgewiesen. Im Bemühen um eine einheitliche Terminologie für alle Ammonoidea wird die offene Nomenklatur der "genormten" Anomalien (HÖLDER 1956) auch für die Gattung Ceratites DE HAAN 1825 übernommen. Die forma fastigata CREDNER 1875, forma aegra aptycha KEUPP 1977 und forma aegra conclusa n. f. werden ausführlich besprochen.

Summary

The reaction of the organism of ceratites to parasitism and injuries of the shell and the mantle-epithel is explained by the example of five anomalous Ceratites. The maining of the sutur-sequence as an indicator of ontogenesis is shown. The formation of connells in the sphere of scars is proved for Ceratites, too.
In order to have a unitary terminology for all Ammonoidea the open nomenclature for "normed" anomalies is also used for Ceratites de Haan 1825. The forma fastigata CREDNER 1875, forma aegra aptycha KEUPP 1977 and forma aegra conclusa n. f. are explained in detail.