REIN, S. (1993): Conellenbildungen auf Ceratitensteinkernen.-
Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 12: 44-55, 9 Abb., Erfurt.

Zusammenfasssung

Auf den Steinkernen der germanischen Ceratiten können alle von Hölder (1952-1980) und Erben (1972) von jurassischen Ammoniten beschriebenen Conellenformen nachgewiesen werden. Auch die für jurassische Ammoniten im Zusammenhang mit der Ausbildung von Conellen gewonnenen Erkenntnisse (Hohlformen, Muskelansätze, Narbenbildung) können mit den Ceratiten bestätigt werden.
Als ceratitenspezifische Modifikationen kommen Kompaktconellen, Flachconellen und Nadelconellen hinzu. Kompaktconellen sind sichere Indikatoren für pathologische bzw. traumatisch verursachte Reaktionen des Ceratitenorganismus.
Flachconellen belegen die Fähigkeit des Ceratitenorganismus, daß das laterale Mantelepithel (Hypostracum) in der Lage war, größere Mengen Conchiolin auszuscheiden.
Nadelconellen können als die ursprünglichste Form der Conellen gedeutet werden, wenn sie aus einfach gerichteten Kristallitnadeln der inneren Prismenschicht entstanden sind. Zur Beantwortung dieser Frage bedarf es jedoch noch umfangreicher spezieller Untersuchungen. Die bisher aus der Conellenproblematik vorliegenden Erkenntnisse erlauben bereits eine Vielzahl detaillierter Aussagen zur Biologie und Lebensweise der ausgestorbenen Ceratiten. Vor allem ihre Spuren, die sie auf den Steinkernen hinterlassen haben, ermöglichen vielfältige Rückschlüsse.
Die optimale Ausbildung der Conellen auf thüringischen Ceratitensteinkernen wird auf einen vom übrigen Muschelkalkmeerwasser abweichenden Chemismus zurückgeführt, dessen Ursache in den Schwankungen des Wasserstandes zu suchen ist.

Abstract

On the fossile rests of german ceratites all forms of conelles, which are described by Hölder (1952-1980) and Erben (1972) from Jurassic ammonites, were found. The knowledge, which was got fro the investigation of development of conelles by Jurassic ammonites (hollow forms, bases of muscels, scars), can confirm by Ceratites. A special modification of Ceratites are compact-, flat- and needle formed conelles.
Compact conelles are real indications of pathological or traumatical cause reactions of the ceratite organism. Flat conelles shows the possibility that the Hypostracum of the ceratite was due to secrete bigger quantities of conchiolin. The needle-formed conelles may be the most original kind of conelles. This may be the fact whenever they came into being from simply crystallite needles of the inner prismatic layer. This fact demands already spezial examinations.
The knowledge of the problematic of conelles shows many statements in detail of biology and habits of fossile Ceratites. The development of conelles an fossile Ceratites in Thuringia were ideal in most of kinds. This can be a result of water chemism, which was different from the other parts of sea in the muschelkalk. The cause can be find in the fluctuation of the water depth in the sea.