REIN, S. (1995): Organische Lamellen in Steinkernphragmokonen der germanischen Ceratiten (Muschelkalk, Trias).- Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 14: 173-184, 10 Abb., Erfurt.

Zusammenfasssung

Auf Krankheit, Verletzung und eventuell ökologisch bedingte Grenzbelastungen reagierte der Ceratitenorganismus mit der Bildung organischer Lamellen durch das apikale Mantelepithel. Gleichzeitig wurde der Sipho-Querschnitt im betroffenen Kammerabschnitt um ein vielfaches vergrößert. Dieses Phänomen kann einerseits als Effektivierung der osmotischen Prozesse des hydrostatischen Apparates gedeutet werden. Bei Annahme einer vagil-benthonischen Lebensweise wäre jedoch auch eine Funktion aller interkameralen organischen Strukturen als Atmung und Kreislauf stabilisierendes Organ denkbar.

Summary

The organism of Ceratites reacted against diseases, injuries and possibly ecologically conditioned extreme stress by building organic sheets through the apical mantle epithelium. At the same time the diameter of the siphuncle in the affected section of the septum was enlarged by many times. This phenomenon can by interpreted either as a method of making the osmotic processes of the hydrostatic apparatus more efficient. Or - assuming al mobile benthic mode of live - one could interpret the function of all intercameral organic structures as a stabilizing organ for the animal's respiration and blood circulation.