REIN, S. (1996): Zur Phylogenie der germanischen Ceratiten.-
Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 15: 15-24, 7 Abb., Erfurt.

Zusammenfasssung

Das Phylogenese -Modell der germanischen Ceratiten im Erfurter Naturkundemuseum zeigt zum einen die morphologische Vielfalt der Ceratiten auf Populationsebene. Zum anderen werden die morphologischen Veränderungen der Populationsfolgen vor dem zeitrelevanten Hintergrund mit den Sedimentationszyklen des Oberen Muschelkalks in Thüringen sichtbar gemacht. Der phasenweise erfolgende phänotypische Wandel der Ceratiten wird als Reaktion der Organismen auf instabile Umweltbedingungen mit Paedomorphose gedeutet. Das Modell bleibt zwar offen für ein typologisches Artkonzept mit verschiedenen Speziationen, es favorisiert jedoch aus der Sicht der phylogenetischen Systematik die evolutionäre Entwicklung einer Art.