REIN, S. (1997): Biologie und Lebensweise von Germanonautilus.- Teil I: Das Schwimmvermögen von
Germanonautilus.- Veröff. Naturhist. Mus. Schleusingen, 12: 43-51, 12 Abb., Schleusingen.

Zusammenfasssung

Am Beispiel echter Epökie von Placunopsis ostracina SCHLOTH. und Spirorbis valvata BERG. auf den Steinkernen von Germanonautilus wird die Funktion des Phragmokons aus biomechanischer Sicht diskutiert.
Das Fehlen jeglicher Reaktion auf die Gewichtszunahme durch die aufwachsenden Epöken und die langzeitige Tolerierung des Zusatzgewichtes zeigt, daß Germanonautilus auch ohne Epöken zu schwer zum Schweben war und benthisch lebte. Damit wird die Vermutung bestätigt, daß der auf die Gewichtsregulierung spezialisierte Kammerapparat des rezenten Nautilus eine Apomorphie darstellt (REIN 1996).
Eine große ventrale Trichtermündung ermöglichte Germanonautilus variable vertikale und horizontale Bewegungen mittels kräftigen Trichterschubs.

Summary

The function of the phragmocone of Germanonautilus is discussed from a biomechanical viewpoint, using steinkerns settled by epizoans such as Placunopsis ostracina SCHLOTH. and Spirorbis valvata BERG. as examples of a settlement of the living host.
The absence of any response to the weight incraese by the growing epizoans and the longlasting toleration of the additional weight can serve as evidence that Germanonautilus was too haevy for a neutral buoyancy even without epizoans on its shell and, therefore, was a bottom-dweller. These facts can be regarded as corroboration that the phragmocone of the extant Nautilus which is spezialized to adjusting the animal`s weight to neutral bouyancy represents an apomorphy (REIN 1996).
A large ventral aperture may have enabled Germanonautilus to perform vertical and horizontal movements using its powerful hyponomic thrust.