REIN, S. & OCKERT, W. (2000): Die enodis-/posseckeri -Zone im Oberen Muschelkalk Thüringens - Ausbildung und Fossilführung.- Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 19: 43-67, 16 Abb., 2 Prof., Erfurt.

Zusammenfasssung

In einem Profilabschnitt des Oberen Muschelkalkes von der oberen spinosus -Zone bis zur cycloides-Bank konnten bei Troistedt und Mühlberg lückenlos Belege von den großen postspinosen Ceratiten bis zu den kleinen Progenese -Morphen der enodis/posseckeri-Zone geborgen werden.
Im Hangend-Bereich der Gänheim-Bank verharren die bis 26 cm großen postspinosen Ceratiten im Wachstum plötzlich in einem frühen Ontogeniestadium mit Gehäusegrößen zwischen 5-8 cm. Diese Vorverlegung der Geschlechtsreife (Progenesis) wird als Reaktion auf grundlegende ökologische Veränderungen gedeutet. Der Übergang dieser kleinen, den juvenilen spinosen Formen ähnelnden Ceratiten in die um 20% größeren enodis/ posseckeri-Morphen erfolgt im Liegenden der Schellroda-Bank. Ähnlich reagiert durch ständigen Wechsel der Gehäusegröße auch Coenothyris auf die Milieuänderungen. Mit dieser vollständigen Belegkette wird das von REIN (1988) vorgestellte Phylogenese-Modell weiter präzisiert und die These von einem kurzzeitigen Verschwinden und Wiederauftauchen der germanischen Ceratiten (URLICHS 1999) eindeutig widerlegt. Die Schellroda-Bank wird als neuer Leithorizont ausgeschieden und die Ausbildung von Gänheim-Bank und Tonsteinhorizont 3, zwei Leithorizonte Unterfrankens, auch in Thüringen bestätigt.

Summary

From a section of the Upper Muschelkalk near Troistedt and Mühlberg, ranging from the upper spinosus-zone to the cycloides-bed, uninterrupted proof of ceratites from large postspinosous forms to small progenesis-morphs of the enodis/posseckeri-zone has been recovered.
In the area overlying the Gänheim bed the previously up to 26 cm large postspinosous ceratites unexpectedly stick to an early ontogenetic growth stage with diameters of only 5-8 cm. This advance of puberty (progenesis) is interpreted as an response to fundamental changes of ecology. The transition of these small ceratites, which resemble the juvenile spinosous forms, to the by 20 % larger morphs of the enodis/posseckeri-zone occurs immediately below the Schellroda bed. A corresponding change of size due to changes of the milieu can also be observed in Coenothyris. This complete chain of evidence can serve as an additional proof for the phylogenetic model introduced by REIN (1988), and the hypothesis of a short-time disappearance and reappearance of Germanic ceratites (URLICHS 1999) is unequivocally falsified. The Schellroda bed is defined as a new typical bed (Leithorizont). The characteristic formation of Gänheim bed and Tonsteinhorizont 3, two typical layers of Lower Franconia, is confirmed also for Thuringia.