REIN, S. (2003): Die "Mundwerkzeuge" der Ceratiten des Oberen Muschelkalkes. - Analyse der "Kronacher
Ceratitenplatte". - Veröff. Naturhist. Mus. Schleusingen, 18: 17 - 26, 21 Abb., Schleusingen.

Zusammenfasssung

Die Besonderheit der Kronacher Ceratiten-Platte beruht auf der gemeinsamen Konservierung von 44 adulten Ceratiten-Gehäusen mit mehr als 800 kohligen zungenähnlichen Strukturen unterschiedlichster Größe. Ihre von LEHMANN (1988) als "Kiefer" der Ceratiten gedeutete Zugehörigkeit erscheint durch in-situ Belege gesichert. Die identische Morphologie der paarigen Bildungen schließt jedoch ein kiefertypisches gegeneinander Wirken aus. Deshalb wird bis zur Klärung ihrer Funktion für alle diesbezüglichen Strukturen der neutrale Begriff "Mundwerkzeuge" vorgeschlagen. Einen Qualitätssprung in der Ceratiten-Forschung bewirkt die statistische Analyse der Größenverteilung der "Mundwerkzeuge". Sie widerspiegelt erstmalig das quantitative Verhalten der Organismen aller Ontogenie-Stadien einer Population und ermöglicht folgende Deutungen:
Individuenreiche Ceratiten-Populationen lebten vagil-benthisch in einer für Invertebraten beispiellosen herdenähnlichen Generationen-Gemeinschaft. Die Aufnahme niedrig-energetischer Nahrung aus den Weichböden bedingte eine geringe Mobilität. Vor allem juvenile Ceratiten spielten als Beutetiere eine bedeutende Rolle am Anfang der Nahrungskette im Ökosystem Muschelkalkmeer.

Summary

The special feature of the Ceratites-plate from Kronach consists in the simultaneous occurrence of 44 adult Ceratites shells and more than 800 carbonaceous tongue-like structures of most variable size. The relationship with Ceratites, interpreted as "jaws" by Lehmann (1988), appears ensured by in-situ proof. However, the identical morphology of the paired shapes precludes a jaw-typical counteracting function. For this reason, until a definite elucidation of all such structures as to their function it is proposed to use the neutral term jaw apparatus.
A decisive step on Ceratites research is taken by the statistical analysis of the size distribution of the various jaw apparatus. For the first time it reflects the quantitative behaviour of organisms during all ontogenetic stages of a population and makes possible the following interpretations:
Ceratites populations rich in individuals had a vagile-benthic mode of life within a herdlike community of generations, unparalleled by other invertebrates. Taking on low-energy food from a soft ground required a low motility only. In particular juvenile ceratites played an important role in the beginning of the food chain of the Muschelkalk sea.