REIN, S. (2003): Zur Biologie der Ceratiten der spinosus-Zone - Ergebnisse einer Populationsanalyse -; Teil I:
Populationsstatistik, Sexual-Dimorphismus und Artkonzept.-
Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 22: 43-67, 16 Abb., 2 Prof., Erfurt.

Zusammenfasssung

Mit 1500 aus einer 3-5 cm mächtigen Ton/Mergel-Lage stammenden Belegstücken wird erstmalig die umfassende Bearbeitung spinoser Ceratiten auf Populationsebene ermöglicht. Die Analyse basiert auf ca. 80 000 mit einem speziellen Computer-Programm statistisch erfassten morphologischen und biologischen Daten. Eine unterschiedliche Strategie im Gehäusebau ermöglicht die Trennung in zwei grundverschiedene Morphen "E" und "P". Besonders wertvolle Rückschlüsse auf die Individualentwicklung konnten mit neuen statistischen Methoden bei der Analyse des Septenbaues gezogen werden. Dafür wurde das ontogenetische Verhaltensmuster dieser Dimorphen in acht aufeinander folgenden Größenklassen getrennt erfasst. Die Ergebnisse der Bearbeitung verändern das bisherige Bild von Biologie und Taxonomie der germanischen Ceratiten erheblich.
1. Alle Individuen der Isserodaer Population sind Vertreter einer Spezies.
2. Die Morphen "E" und "P" bilden innerhalb der Population zwei ontogenetisch eindeutig abgrenzbare Individuengruppen.
3. Das ontogenetische Verhaltensmuster der Dimorphen gleicht dem Verhalten weiblicher und männlicher Individuen in rezenten Fortpflanzungs-Gemeinschaften. Die verwendeten Begriffe "E" und "P" stehen deshalb bei Ceratiten für Sexual-Dimorphismus.
4. Alle von Wenger (1957) zu C. (A.) spinosus gestellten und in der Revision aufgeführten höheren und niederen Taxa fallen in die Variationsbreite der Isserodaer Population. Sie verlieren mit dem Nachweis des Sexual-Dimorphismus einer Spezies ihren bisherigen Gattungs- und Artstatus.
5. Die Ceratiten der Isserodaer Population gehören zu einer Chronospezies Ceratites spinosus Philippi. Ihr phänotypisches Erscheinungsbild wird durch zwei Morphen geprägt. Dieses Dimorphismus-Phänomen führt in zwei parallelen Entwicklungslinien durch die gesamte Ceratiten-Phylogenese. Mit dem Nachweis von Sexual-Dimorphismus wird der bislang vermutete evolutive Wandel der Gattung Ceratites mit einer Biospezies belegt.
6. Bei Bestätigung dieses Gesamt-Verhaltens mit der Populations-Analyse einer weiteren Ceratiten-Biozone, ist eine Nomenklatur-Änderung der Gattung Ceratites unvermeidlich.

Summary

The presence of 1500 specimens of spinose ceratites collected from a 3 cm to 5 cm thick layer consisting of clays and marls made possible for the first time a comprehensive study of these forms on a populational level. The analysis is based on approximately 80.000 morphological and biological data, evaluated by a special computer program. The recognition of a different strategy as to the shell structure allows the separation of two completely different morphospecies "E" and "P". Particularly valuable conclusions regarding the individual ontogeny could be drawn, utilizing new statistical methods for the analysis of the septal formation. For this purpose the ontogenetic behavioural patterns of these dimorphs within 8 successive size classes were separately included in a statistical survey. The results of this study suggest a considerable change of former ideas as to biology and taxonomy of the Germanic ceratites:
1. All individuals of the Isseroda population are representatives of one species.
2. The morphospecies "E" and "P" represent two ontogenetically unmistakably separable groups of individuals.
3. The ontogenetic behavioural pattern of the dimorphs resembles the behaviour of female and male individuals of Recent reproductive communities. Therefore, the utilized terms morphospecies "E" and "P" correspond to sexual dimorphism in ceratites.
4. All higher and lower taxa attributed to C. (A.) spinosus by WENGER (1957) and listed up in his revision fall within the variability of the Isseroda population. By demonstration of sexual dimorphism they lose their former state of species or gender.
5. The ceratites of the Isseroda population belong to one chronospecies Ceratites spinosus Philippi. The phenotypical manifestation is characterized by two morphospecies. This phenomenon of dimorphism is present throughout the entire phylogenesis of ceratites by two parallel developmental lines. By proof of sexual dimorphism the evolutive change of the genus Ceratites presumed so far is now demonstrated by a single biospecies.
6. In case of a confirmation of this general behaviour by a populational analysis of another Ceratites-biozone nomenclatural changes of the genus Ceratites will be unavoidable.