REIN, S. (2004): Zur Biologie der Ceratiten der spinosus-Zone - Ergebnisse einer Populationsanalyse -; Teil II:
Variationsbreite der Skulptur- und Suturbildungen.-
Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 23: 33-50, 20 Abb., 2 Prof., Erfurt.

Zusammenfasssung

Die Gehäusemorphologie der Ceratiten der "Isserodaer Population" wird durch unterschiedlich kräftige Externknoten als neuerworbenes Biozonen-Merkmal geprägt. Nur 57% der Individuen besitzen bilaterale Gehäuse mit korrespondierenden Skulptur-Elementen, ansonsten ist die Skulptur alternierend bis chaotisch alternierend. Ein derartiges "Rechts-Links"-Phänomen ist mit Beispielen aus der Rezentbiologie physiologisch nicht zu belegen. Beim Vergleich mit ursprünglichen Skulptur- und Sutur-Merkmalen der Immigranten werden evolutionsbiologische Prozesse über mehrere Biozonen sichtbar. Dazu gehören:
1. Unterschiedliche ursprüngliche laterale faltenförmige Sichelrippen als eigene Skulptur-Sequenz an Stelle fehlender spinoser Skulpturelemente oder integriert in Giebelrippenkörpern.
2. Giebelrippen als ursprüngliche Bildungen gebündelt faltenförmiger Sichelrippen. Vom Lateralknoten löffelartig vertieft aufspaltend, vereinen sie sich im Marginalknoten und gabeln erneut lateral, marginal und/oder ventral auseinander.
3. Externe Skulpturelemente, die kausal eine gemeinsame Ausbildung mit lateralen faltenförmigen Sichelrippen oder/und Giebelrippen als ursprüngliche Merkmalskombination bedingen.
Die enorme Variationsbreite phänotypischer Merkmale und Merkmals-Kombinationen der spinosen Ceratiten der "Isserodaer Population" ermöglicht Rückschlüsse auf die Größe ihres Genpools. Obwohl Analysen des Phänotyps der Immigranten (Chronospezies Ceratites flexuosus ) noch ausstehen, bestätigt der Vergleich gemeinsamer ursprünglicher Merkmale beider Biozonen zusammen mit dem Faktor Zeit die phylogenetische Entwicklung einer Biospezies.

Summary

The shell morphology of ceratites of the "Isseroda population" is characterized by variably strong external nodes as a newly acquired biozonal feature. Not more than 57 % of all individuals possess bilateral shells with corresponding sculptural elements, otherwise the sculpture is alternating or even chaoticly alternating. Such a "right-left" phenomenon cannot be documented with physiological examples from modern biology.
A comparison with promordial sculptural and sutural traits of the immigrated population makes evident evolutionary biological processes through several biozones. These features are:
1. Different primordial lateral fold-shaped crescent ribs as a characteristic sculptural sequence instead of missing spinous sculpture elements or integrated in gable rib bodies,
2. G able ribs as primordial formations of bundled fold-shaped crescent ribs. Spoon-like deepened ribs split up from lateral nodes, unite in the marginal nodes, and subsequently bifurcate again laterally, marginally, and/or ventrally.

3. External sculptural elements which cause a common formation with lateral fold-shaped crescent ribs or /and gable ribs as a primordial trait combination. The enormous variability of phenotypical traits or trait combinations of the spinose ceratites of the "Isseroda population" allows conclusions as to the size of their genetic pool. Although an analysis of the phenotype of the immigrant (chronospecies Ceratites flexuosus ) is yet to come, nevertheless a comparison of common primordial features of the two biozones, together with the factor time, validates the phylogenetic development of a biospecies.