REIN, S. (2005): Zur Biologie der Ceratiten der spinosus-Zone - Ergebnisse einer Populationsanalyse -; Teil III:
Schlussfolgerungen zur biologischen Organisation und Lebensweise des Ceratitentieres.-
Veröff. Naturkundemuseum Erfurt, 24: 13-34, 18 Abb., Erfurt.

Zusammenfasssung

Die Auswertung der Informationen aberranter spinoser Morphen bringt einerseits eine Fülle neuer Erkenntnisse und bestätigt anderseits alle bislang diesbezüglich gemachten Diagnosen. Das variable Regenerationsverhalten des Mantelepithels ermöglicht Rückschlüsse auf die biologische Organisation des Weichkörpers und den Toleranzbereich physiologischer Prozesse. Dazu gehört der Nachweis der vollständigen Mantelhaftung am Hypostracum in der Wohnkammer sowie die Koordination der Funktion des präseptalen mit dem apikalen Mantelepithel und dem Siphonalapparat.
Die Bewertung der anomalen Bildungen offenbart eindrucksvoll, dass der Ceratiten-Weichkörper keinerlei morphologische und biologische Gemeinsamkeit mit Nautilus besitzt.
Sowohl der heterogene Einbaurhythmus der Septen als auch die Existenz organischer Lamellen belegen, dass selbst beim Phragmokon keine funktionsmorphologischen Gemeinsamkeiten mit Nautilus bestehen.
Offenbar übernehmen intrakamerale organische Strukturen in flüssigkeitsgefüllten Kammern kurzzeitig eine physiologische, den Heilprozess unterstützende Aufgabe. Damit erhält der Phragmokon die Funktion eines den Stoffwechsel unterstützenden Organs für Lebewesen mit einer vagil-benthischen Lebensweise.

Summary

To the biology of the Ceratites of the spinosus -zone - results of a population analysis, Part III:
The evaluation of information gained from anomalous spinose morphs on the one hand offers plenty of new knowledge and, on the other hand, confirms all respective diagnostics furnished by the author so far. The variable behaviour concerning recovery of the mantle epithelium allows conclusions as to the biological organisation of the soft body and to the allowable range of physiological processes. This conclusion comprises
evidence of the complete attachment of the mantle to the hypostracum in the body chamber as well as a coordination of functions of the pre-septal mantle epithelium with of the apical one and the siphuncular apparatus.
The assessment of anomalous structures makes impressively clear that there are no common functions concerning morphology and biology of the soft body of ceratites and Nautilus. Not only the heterogeneous rhythm of newly built septa but also the presence of organic lamination indicates that even the phragmocone lacks a common functional morphology with Nautilus. Obviously, for a short time intracameral organic structures within liquid-filled chambers take upon a physiological function supporting the recovery process. Thus, the phragmocone receives a function of an organ supporting the metabolism of animals with a vagile-benthonic lifestyle.

Key Words: Trias, Upper Muschelkalk, Ceratites, Regenerationsverhalten, intracameral organic structures, vagile-benthonic lifestyle.