Rillen als physiologische Weichkörper-Indikatoren

Bei Fressfeindattacken mit punktueller Verletzung der Schale auf der Wohnkammer wurde häufig das darunter haftende Mantelepithel geringfügig mit verletzt. Abhängig von der Dimension der Epithel-Reizung wurde beim Gehäuse-Wachstum kontinuierlich conellenbildende Substanz in Schwielenform an das Hypostracum laminiert. Häufig bleiben davon Reste in Form von Conellen auf dem Steinkern erhalten.

Bei Schalenerhaltung deutet außen lediglich die punktuelle Einbruchstelle auf eine Verletzung, die nach innen gewölbte Struktur bleibt verdeckt. Die erhabene Kalkschwiele wird stempelförmig erst auf dem Steinkern als Rille sichtbar. Derartige Bildungen entstehen in einem beliebigen Abstand zur Gehäusemündung. Die jeweilige Distanz zum Mundsaum bleibt beim Gehäuse-Wachstum konstant. Damit kann auf dem Steinkern sowohl der ontogenetische Zeitpunkt der Verletzung, die Position des Angreifers und die Überlebensdauer exakt ermittelt werden. Diesen Wert erhält man, wenn ausgehend vom Phragmokon die Mündung der ca. 180° langen Wohnkammer markiert wird.


Rillenbildungen entstehen durch Epithelreizung immer auf der Wohnkammer und enden nie an der Gehäusemündung!

Die Fähigkeit zur kontinuierlichen Ausscheidung der aus Calcit und Conchin laminierten Substanz der Kalkschwiele an das Hypostracum setzt voraus, dass
-das gesamte Mantel-Epithel des Weichkörpers im inneren der Wohnkammer Schalenmaterial produzieren konnte und
-dazu im Inneren der Wohnkammer das gesamte Mantel-Epithel des Weichkörpers flächig am Hypostracum haften musste.




Damit wird der Nachweis erbracht, dass der Weichkörper der Ceratiten im Inneren der Wohnkammer vollständigen Haftkontakt mit dem Hypostracum hatte!

Bedingt durch die jeweils partielle Haftung des Weichkörpers an der vorderen und hinteren Gehäuseinnenwand hängt bei den rezenten Nautiliden der dazwischenliegende Mantelsack frei in der Wohnkammer.
Von der interimistischen Mündung ausgehende Rillen sind lediglich Bildungen der äußeren Schale und auf der geglätteten Innenseite nicht erkennbar. Schalenfrakturen im mittleren Wohnkammerbereich entsprechen Lecks im Gehäuse und sind deshalb irreparabel.